Zahnheilkunde

Als mobiler Pferdezahnarzt bin ich mit einer hochwertigen Praxisausstattung unterwegs, die an fast jeden Ort verbracht werden kann. Dies ermöglicht es mir, neben Routineeingriffen auch viele aufwändigere zahnmedizinische Eingriffe bei Ihnen im heimatlichen Stall durchführen zu können. Mein Behandlungswagen wird direkt vor der Box Ihres Pferdes platziert, so dass ich während der Behandlung alle Instrumente und Medikamente griffbereit habe. Eine mobile Endoskopie-Einheit steht – falls erforderlich – jederzeit für die weiterführende Diagnostik und Therapie zur Verfügung.

Zu den gängigsten Behandlungen zählen Schleifmaßnamen am Pferdegebiss. Dabei kommen überwiegend hochpräzise, elektrisch betriebene Zahnschleifgeräte zum Einsatz. Der dabei entstehende Zahnstaub kann direkt abgesaugt werden. Bei besonderen Frästechniken ist der Einsatz einer Wasserkühlung möglich. Weiteres spezielles Equipment steht für die Behandlung von Parodontalerkrankungen zur Verfügung. Aufwändige kopfchirurgische Eingriffe, die nicht unter Stall-Bedingungen möglich sind, können gemeinsam mit Kooperationspartnern durchgeführt und von mir im Heimatstall nachbetreut werden.

Leistungsspektrum:

  • Routinezahnbehandlung (Schleiftherapie, Ausbalancieren des Gebisses)

  • Parotontalbehandlung

  • endodontische Maßnahmen

  • Diagnostik mittels bildgebender Verfahren (Endoskopie, digitales Röntgen in Planung)

  • Standdardextraktionen

  • Fütterungsberatung und Gebissberatung

Ich freue mich darauf, Sie und Ihr Pferd unterstützen zu können.

Gern berate ich Sie persönlich und unverbindlich. Kontaktieren Sie mich telefonisch für ein erstes Vorab-Gespräch.

Allgemeine Empfehlungen zur Zahnkontrolle beim erwachsenen Pferd

Grundsätzlich ist eine Zahnbehandlung jederzeit möglich. Bitte beachten Sie, dass die eingesetzten Medikamente unterschiedliche Karenzzeiten (d.h. Dopingrelevanz für Turnierreiter) aufweisen (Sedativa i.d.R. 6 Tage). Gelegentlich benötigt ein Pferd einige Tage, um sich nach einer umfassenden Zahnsanierung auf die neue Balance des Kauapparates einzustellen. Eine Zahnbehandlung sollte daher nicht unmittelbar vor einem Wettkampf stattfinden.

Zuchtstuten sollten grundsätzlich ebenfalls einer regelmäßigen Zahnkontrolle unterzogen werden. Zwar ist eine Behandlung während der Trächtigkeit in Ausnahmefällen möglich, sollte aber im Sinne der Stressvermeidung möglichst unterbleiben.

Bei älteren Pferden kann es sinnvoll sein, einige Tage nach der Zahnbehandlung eingeweichte Heucobs anzubieten, falls nach dem Eingriff zunächst Schwierigkeiten mit dem Kauen auftreten.

  • Jungpferde spätestens vor dem Anreiten
  • bei Symptomen wie Abmagerung, auffälliges Kauverhalten oder sichtbaren Veränderungen am Kopf des Pferdes ggf. schon sehr viel zeitiger

  • halbjährliche Kontrolle bis zum Abschluss des Zahnwechsels (ca. 5. bis 6. Lebensjahr)

  • bei erwachsenden Pferd ohne besondere Befunde Kontrolle alle 1 bis 1,5 Jahre

  • beim älteren Pferd je nach Zahnbefund engmaschigere Kontrolle

Zahnbefunde aus der Praxis